13. Februar 2017 - 09:00 Uhr

Gemeindebrief März/April/Mai


Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

der Himmel leuchtet über dem Hafen violett, dazwischen ein helles Rot. Die Erde liegt noch im Dunkel, aber mittendrin bricht die Sonne durch. Die Nacht geht zu Ende und der Tag bricht sich Bahn. Faszinierend und unvergesslich sind solche Sonnenaufgänge und wir ahnen etwas von der Kraft des Lichts.

Im Frühjahr sehnen wir uns ja besonders danach, dass es wieder heller wird und die langen Nächte zu Ende gehen.

Im Sonnenaufgang können wir viele Farben des Lebens entdecken. Das Violett des Himmel mischt sich im Rot der Liebe und dem Blau der Hoffnung, darunter das helle Licht des Morgens.

So muss das am Ostermorgen gewesen sein, als die Frauen früh morgens zum Grab kamen, als die Sonne gerade aufging. Das helle Licht nach dem Dunkel der Nacht, Staunen über den neuen Tag und den neuen Anfang. Das Sonnenlicht durchflutet das dunkle Grab.

Ostern ist Auferstehung; Aufstehen mitten im Leben. Es gibt ein Leben nach Finsternis, Dunkelheit, Krankheit, Angst und Tod. Diese Erfahrung machen Menschen seit tausenden von Jahren. Im Morgengrauen ist oft noch wenig davon zu sehen, aber das Licht von Ostern scheint auch schon im Dunkeln.

Einen gesegnetes Frühjahr wünschen Ihnen

Ihre St. Pauli Pastoren
Martin Paulekun und Sieghard Wilm


> Gemeindebrief als pdf

Aktuelles

HIMMEL, HIMMEL, MOOS, MOOS

Unser Kirchturm bröckelt und muss saniert werden, damit bis zur 200-Jahrfeier der St. Pauli Kirche im Jahre 2020 wieder alles chic ist..

... mehr lesen >

Gemeindebrief Dezember/Januar/Februar

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,


ein Bild wie im Traum: Die Spitze der St. Pauli Kirche leuchtet, als verbinde sie sich mit dem Himmel, ganz in blaues Licht getaucht. In manchen Momenten des Lebens scheint es so zu sein. Da berühren sich Himmel und Erde. Da ist uns wie Weihnachten.

... mehr lesen >

Gemeindebrief September/Oktober/November

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,


die Seiten rascheln wie Herbstlaub, das Leder ist gezeichnet vom Alter, das Buch riecht nach Erdenstaub und viel Geschichte. Das Titelbild zeigt, wie die häufige Benutzung den Buchdeckel durchgescheuert hat. Diese Bibel wurde gebraucht, vielleicht war sie von Generation zu Generation sogar das einzige Buch im Haus.

... mehr lesen >

> News Archiv



Newsletter


Vorname *
Name *
E-Mail *
Datenenschutzerklärung gelesen *