23. August 2017 - 17:55 Uhr

Gemeindebrief September/Oktober/November


Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

im Pastorengarten stehen zwei Apfelbäume. Mitten in der Großstadt, am Elbhang gegenüber dem Hamburger Hafen. „Finkenwerder Herbstprinz" heißt die alte Apfelsorte. Säuerlich mürbe schmeckt sie, norddeutsch eben. Jedes Jahr sind wir stolze Apfelbauern, bringen die Ernte ein – und verschenken die Früchte an Nachbarn.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen". Dieses mutige Wort wird Martin Luther zugeschrieben.

500 Jahre Reformation feiern wir in diesem Jahr, erinnern an die Kraft Gottes, die im Mut Martin Luthers wirkte und bis heute nachwirkt. Am 31. Oktober wird erstmals in Hamburg gesetzlicher Feiertag sein. Willkommen zum Gottesdienst um 11 Uhr bei uns.

Mutig sein und Hoffnungszeichen setzen auf St. Pauli und anderswo – das brauchen wir in einer unübersichtlichen und widersprüchlichen Welt, die uns manchmal Angst macht.

Mit den Kindern singen wir: „Wenn du willst, dann bleibt´s kein Traum, wir pflanzen unsern Apfelbaum (...). Tief wachsen Wurzeln in die Erde. Hoch in den Himmel wachsen Äste". Dazu machen die Kinder Bewegungen: Ganz tief nach unten gebeugt werden die Finger zu Wurzeln, dann strecken sich die Arme so hoch es geht in die Luft. Was wie eine gute Morgengymnastik aussieht, hat tiefen Sinn: Damit Kinder wachsen können, brauchen ihre Seelen Wurzeln des Vertrauens und die Freiheit, sich selbst zu entfalten. Deshalb erzählen wir vom Glauben, dem Halt, den er gibt, und der Freiheit, die er schafft.

Das ist der Kern des Protestantismus: Hoffnungszeichen setzen. Ich finde, das passt besonders gut in einer Zeit, in der die Tage kürzer werden, es trübe und kalt wird.

Jeder kleine Apfel erinnert uns an Großes: An das Paradies, den Erntedank zur Reife und daran, dass ich selbst wie ein Baum bin, der Hoffnungsfrüchte trägt. Gesegneten Herbst!

Ihre St. Pauli Pastoren
Martin Paulekun und Sieghard Wilm


> Gemeindebrief als pdf

Aktuelles

Gemeindebrief Dezember/Januar/Februar

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

ein echter St. Pauli Engel, den Uli Pforr* da gezeichnet hat: Joint, Nachthemd, viel zu dick, Punkerfrisur mit grün gefärbten Haaren und an der linken Hand ein kleiner Teufel. So hat der Himmelsbote als lebensgroße Figur zusammen mit den beiden Pastoren auf der Reeperbahn gestanden, gegenüber dem Pulverfass.

... mehr lesen >

Sterbende begleiten lernen

Befähigungskurs zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter

Infoabende am Montag, den 20.11.2017 um 19 Uhr und Montag, den 15.01.2018 um 19 Uhr

... mehr lesen >

Gemeindebrief September/Oktober/November

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

im Pastorengarten stehen zwei Apfelbäume. Mitten in der Großstadt, am Elbhang gegenüber dem Hamburger Hafen. „Finkenwerder Herbstprinz“ heißt die alte Apfelsorte. Säuerlich mürbe schmeckt sie, norddeutsch eben. Jedes Jahr sind wir stolze Apfelbauern, bringen die Ernte ein – und verschenken die Früchte an Nachbarn.

... mehr lesen >

Gemeindebrief Juni/Juli/August

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

alle an einem Tisch! So zeigt es das Bild aus Äthiopien. Es ist ein runder Tisch, um den alle Tiere versammelt sind. Der Löwe hat offensichtlich den Vorsitz, neben ihm der Elefant und der Springbock. Raubtiere und ihre Opfer sitzen an einem Tisch. Ob das gut gehen kann?

... mehr lesen >

Neue Konfirmandengruppe

Liebe Eltern,liebe Jugendliche,
vor den Sommerferien beginnt eine neue Konfirmandengruppe in der St. Pauli Kirche.

Der Konfirmandenunterricht dauert ein Jahr. Die Konfirmation wird im Sommer 2018 gefeiert.
Mädchen und Jungen im Alter von 13 bis 14 Jahren können sich Anfang Juni anmelden.
Anmeldetermin: Donnerstag, 8. Juni von 16 - 18 Uhr im Pastorat Pinnasberg 81.

Der Konfirmandenunterricht findet donnerstags im Pastorat ....

... mehr lesen >

Gemeindebrief März/April/Mai

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,


der Himmel leuchtet über dem Hafen violett, dazwischen ein helles Rot. Die Erde liegt noch im Dunkel, aber mittendrin bricht die Sonne durch. Die Nacht geht zu Ende und der Tag bricht sich Bahn. Faszinierend und unvergesslich sind solche Sonnenaufgänge und wir ahnen etwas von der Kraft des Lichts.

... mehr lesen >

ZDF Fernsehgottesdienst in der St. Pauli Kirche, Sonntag, 12. Februar um 9.30 Uhr (Einlass bis 9 Uhr)

"500 Jahre Reformation" - das ist das Thema der ZDF Fernsehgottesdienste im Jahre 2017.

... mehr lesen >

Gemeindebrief Dezember/Januar/Februar

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

gezeichnet in den Neuschnee, der auf das harte Pflaster St. Paulis fällt, ein Engel mit Bodenkontakt. Ein Schneeengel, wie Kinder sie lieben und ein Hoffnungszeichen auf Mächte, die gute Spuren hinterlassen.
uns auch manchmal zum Fürchten zumute ist.

... mehr lesen >

Gemeindebrief Oktober/November

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

Martin Luther kommt in die St. Pauli Kirche. Er hat es nicht einmal weit. Er ist schon lange in der Nähe, im Panoptikum am Spielbudenplatz, als Wachsfigur, täuschend echt. Wer ihn dort sieht, bekommt einen guten Eindruck von seiner Person. Zum Reformationstag zieht er aus dem Panoptikum bei uns in die Kirche ein, zum Lutherjahr, dem 500-jährigen Gedächtnis der Reformation.

... mehr lesen >

Gemeindebrief August/September

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,


bis der Honig ins Glas und auf den Frühstückstisch kommt, muss viel gearbeitet werden. 40.000 Bienen fliegen hunderte von Kilometern, bis der Nektar für ein Pfund Honig gesammelt ist. Das erzählen unsere Imker, die die Bienenstöcke in den Pastorengärten betreuen. Was für ein Wunder der Schöpfung so ein Bienenvolk in seiner Selbstorganisation ist! Zum Staunen und Genießen ist jeder Tropfen Honig.

... mehr lesen >

Gemeindebrief Sommer

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

diese beiden möchte man kennenlernen, habe ich gleich gedacht. Unser Titelbild zeigt eine stabile Mutter-Tochter-Beziehung. Mit ganz viel Liebe und Humor. Als wollten sie sagen: „Wir stehen zusammen, denn wir gehören zusammen." Was für eine starke Botschaft! Den beiden traut man zu, dass sie auch gemeinsam etwas durchstehen können.

... mehr lesen >

> News Archiv



Newsletter


Vorname *
Name *
E-Mail *